Werkstattgespräche Kinderfilm: Helmut Dziuba über seine Erfahrungen bei den Dreharbeiten

Auf dieser Seite sammeln wir Arbeitserfahrungen von Filmemacher*innen im Kinderfilmbereich. In den Gesprächen geht es um die Besonderheiten bei der Drehbucharbeit für jüngere Zuschauer, das Finden und Führen von Laiendarstellern während der Dreharbeiten und die Finanzierung bzw. Produktion von Kinderfilmen.

Helmut Dziuba, Regisseur und Drehbuchautor von Kinder- und Jugendfilmen, erzählt ausführlich im Werkstattgespräch über seine Arbeit mit Laiendarstellern, dabei insbesondere über die Erfahrung während der Probeaufnahmen und den Dreharbeiten. Weiterhin berichtet Dziuba über seine Erzählweise in Kinderfilmen und äußert seine persönliche Einschätzung zur Zukunft des Kinderfilms.

Helmut Dziuba (1933 – 2012)
studierte ab 1953 Regie an der Filmhochschule WGIK in Moskau.
Während des Studiums arbeitete er beim Moskauer Rundfunk als Journalist und Regisseur von Hörspielen. Daneben fertigte er 1958 seinen ersten Film. Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 1962 kehrte Dziuba in die DDR zurück und begann als Regieassistent bei der DEFA. Unter anderen assistierte er Frank Beyer bei der Verfilmung von Karbid und Sauerampfer. Ab 1968 arbeitete er dann als Regisseur und Autor bei verschiedenen eigenen Projekten. Einen Namen machte er sich vor allem als Regisseur von Kinder- und Jugendfilmen.

13 Spielfilme - darunter Filme für junge Leute:
1969 Mohr und die Raben von London Drehbuch u. Regie
1978 Rotschlipse Drehbuch u. Regie
1980 Als Unku Edes Freundin war... Regie
1982 Sabine Kleist, 7 Jahre... Buch und Regie
1984 Erscheinen Pflicht Buch und Regie
1986 Jan auf der Zille Co-Autor und Regie
1989 Verbotene Liebe Buch und Regie
1991 Jana und Jan Buch und Regie
2003 Die Blindgänger Co-Autor 

Wir danken der DEFA-Stiftung für die Förderung.